SpielleiterWie ein Abenteuer entsteht Artikel-Infos
Wie ein Abenteuer entsteht
Copyright by Thomas N.

Wie jeder weiß, gibt es im Handel einige Abenteuer zu kaufen (hier sollten Abenteuer erwähnt werden wie: ‚Harlekin‘ ‚DNA/DOA‘ etc.).

Allerdings... wer hat schon genug Geld, um sich alle vorgefertigten Abenteuer zu kaufen? Und selbst wenn man das nötige Geld hätte... irgendwann hat man dann alle durchgespielt und benötigt dann Nachschub. Aber woher soll man dann noch welche bekommen? Ganz einfach (mehr oder weniger): selbst ist der Mann/die Frau heißt die Devise!

Woher bekommt man eigentlich die Ideen für Abenteuer?
Ein guter Freund (Christian N.) ist mit mir da derselben Meinung: Fernsehen!
Wenn man in der Nacht so durch die Kanäle zappt (gepriesen sei hier die Satellitenschüssel auf dem Dach!) wird einem dann irgendwann ein Licht aufgehen. Viele Filme scheinen geradezu prädestiniert dazu zu sein, als Vorlage eines Abenteuers zu dienen.
(wer hat nicht schon daran gedacht die eigenen Shadowrunner Filme wie ‚Tanz der Teufel‘ oder ‚Stirb langsam I – III‘ durchleben zu lassen?)

Allerdings gibt es da ein Problem! So ziemlich jeder hat sich diese Filme bereits mindestens einmal reingebeamt!
(jeder der Markus Z. kennt weiß, daß er sich jeden Film MINDESTENS 5 X reingezogen hat!!! Vielleicht ist er deshalb als Spielleiter so gut... allerdings gibt es bei ihm nicht immer ein ‚Happy End‘)
Man kann sich natürlich auch B-Movies ansehen... da die meisten Filme dieser Art jedoch absolut langweilig sind wird man schnell nach einer anderen Lösung suchen.

Eine gute Quelle sind hier Serien:
Wieviele Shadowrunner kennen schon ALLE Folgen von ‚MacGuyver‘ (Christian N. !!!) oder ‚Pretender‘ (Markus Z. !!!) ?
Allerdings gibt es oft nur Szenen aus Folgen die man benutzen kann... liegt vielleicht an der nicht futuristischen Machart. In solchen Fällen hilft nur eins: Ideen sammeln und irgendwie kombinieren!
Hört sich leicht an... ist es aber nicht immer! Schließlich will man seiner Gruppe nicht irgendwelchen zusammenhanglosen Müll auftischen. Eine Sammlung von Ideen hat Burnout einst zusammengestellt! Der Kerl sammelte 501 Ideen!!! ( Burnout's 501 Ideas)
Am besten lassen sich gesammelte Ideen entlang einer Storyline plazieren. Auf diese Weise dienen sie als Hindernis zum Ziel, als Umweg, der das ganze etwas in die Länge ziehen kann oder als Verknüpfung verschiedener Storylines.

Die ‚Storyline‘:
Wenn man sich Kinofilme ansieht, wird man nach einer Weile feststellen, daß viele eine ähnliche Storyline besitzen:

  • Frau gerät in eine gefährliche Situation, Mann rettet Frau (Stirb langsam I + II)
  • Hauptcharakter rettet die Welt vor dem Untergang (Armageddon, Tanz der Teufel, Alarmstufe Rot I + II)
  • Hauptcharakter will Rache wegen des Verlustes von Geld, Freunden, der Familie, etc. (Payback, diverse Steven Segal Filme, Beverly Hills Cop)
  • Hauptcharakter will Geld und/oder Erfolg um jeden Preis... und wird manchmal bekehrt (...)
Da wir Rollenspiele spielen, kann man sich ungeniert einer Storyline bedienen. Schließlich sind Rollenspiele in der Handlung flexibel.
Alles ist möglich... nichts unerreichbar.
Allerdings habe ich schon von Spielleitern gehört, die es geschafft haben die Gruppe in ihrer Handlungsweise zu lenken oder die Story so anzulegen, daß die Gruppe keine andere Wahl hat, ohne das das die Spieler je gemerkt hätten! Sie hatten die ABSOLUTE Kontrolle über die Spieler! (jep... es zahlt sich aus die Gruppe psychisch zu analysieren... oder sie zumindest gut zu kennen!)
Aber wie geht das?

Wie man die Gruppe beeinflussen kann:
Das beste Mittel einer Gruppe den Weg zu weisen sind NSCs!
Mit Hilfe der NSCs ist es dem Spielleiter möglich direkt in das geschehen einzugreifen, ohne daß irgend jemand von den billigen Plätzen (Fußboden, Hocker, etc.) seine Stimme erhebt, um anzumerken das da Meisterwillkür im Gange ist.
Auf diese Weise ist der Spielleiter auch nicht gezwungen ein ‚göttlichen‘ Eingriff vorzunehmen. Schließlich weiß kein SC wie mächtig der NSC WIRKLICH ist!
(ooops, nun wurde der Drache vom NSC gekillt...)
Eine andere Methode die Gruppe in ihrem tun zu lenken ist nicht immer anwendbar!
Man muß die Gruppe kennen! (länger als eine Stunde!)
Wenn man die Gruppe kennt kann man sich einige Verhaltensweisen vorher berechnen.

  • Wenn der Gruppenmagier einen astralen Blick auf den magisch begabten Mr. Johnson wirft und 2 Elementare von jeder Sorte sieht, wird er mißtrauisch dann wird er es sich zweimal überlegen, weshalb ein so mächtiger Magier es nötig hat Shadowrunner für einen 2000 Nuyen Job anzuheuern
  • ein Vollblut Straßensamurai wird in einer brenzligen Situation stets die Waffe/n ziehen... in einem Nobelrestaurant ist ein solches Verhalten problematisch... besonders, wenn es überall von Bodyguards wimmelt! (kill‘em all!)
Wenn man es schafft die Gruppe auf diese Weise zu beeinflussen, gibt man den Spielern das Gefühl der absoluten Kontrolle... während man selbst hinter vorgehaltener Hand zu schmunzeln anfängt.
Man darf sich jedoch nicht zu sehr darauf verlassen, daß die Spieler genauso reagieren wie man es erwartet hat. Man muß flexibel bleiben und dann auf den NSC als letztes Mittel ausweichen. Die Spieler sollen ja nicht die Storyline verlassen und auf diese Weise das Abenteuer killen!

Abschließende Worte:

  • Wer kennt das nicht... man beginnt das Abenteuer mit seinem 100 Karmapunkte Straßensamurai, um festzustellen, daß es ein Denkabenteuer ist, bei dem eine Messerklaue genauso nötig ist wie eine Warze im Gesicht. Um dies zu verhindern ist es notwendig Rücksprache mit der Gruppe zu halten, um das richtige Abenteuer zu kreieren.
  • Wer kennt das nicht... die Spieler werden mal wieder vom Johnson hereingelegt(wie in fast jedem zweiten Abenteuer). Es sollte auch mal Abenteuer geben, in denen die Gruppe nicht hereingelegt wird.... schließlich gibt es auch ehrliche Johnsons... angeblich zumindest.
  • Wer kennt das nicht... der Gruppenmagier sieht während einer astralen Erkundung einige Geister. Schon reagieren alle anderen, obwohl der Magier noch keine Möglichkeit gehabt hat es den anderen Spielern mitzuteilen! Abhilfe schaffen hier Notizzettel mit Beschreibungen.
  • Wer kennt das nicht... am Anfang eines Abenteuers wollen alle noch ‚schnell‘ etwas einkaufen. Wenn man dann nach einer Stunde feststellt, daß man erst zwei Spieler versorgt hat verliert man langsam die Lust. Abhilfe gibt es hier nicht! Sollte jemandem doch noch eine Idee haben, wie man dieses Problem beseitigen kann, schreibt mir bitte!
Für weitere Infos hier klicken!Regeln / Anmerkungen

Von Silverfox
am 06.11.2004
4881 visits
Verwandte Artikel
Downloads